Reha-Training für Pferde

Wenn wir uns als Mensch anmaßen auf dem Rücken eines Lebewesens zu sitzen, dann sollten wir uns auch mit Anatomie und Biomechanik befassen. Und wenn es nur aus dem Grund ist, das Pferd beim Reiten möglichst wenig in seinem natürlichen Bewegungsablauf zu stören.

Aber je tiefgreifender man sich mit den entsprechenden Zusammenhängen vertraut macht, desto besser kann man sein Pferd gesunderhaltend gymnastizieren bzw ein Rehapferd wieder gesund machen, nachdem es aus Unwissenheit, Ignoranz oder Eigennutz kaputt geritten wurde.

In Zusammenarbeit mit meiner Tierärztin, die sich auf Chiropraktik, Akupunktur und Zahnbehandlungen spezialisiert hat, betreue ich seit vielen Jahren junge Rehapferde. Dabei versuche ich stets ganzheitlich vorzugehen und auch ein besonderes Augenmerk auf das Thema Fütterung und Haltung zu legen.

Zum gezielten Muskelaufbau arbeite ich vorwiegend am Kappzaum an der Longe und integriere dabei Stangentraining, Springgymnastik sowie Equikinetic mit in den Trainingsplan. Des weiteren kann zusätzlich noch mit Infrarot-Textilien oder BEMER Magnetfeldtherapie unterstützend behandelt werden.

Bei Atemwegserkrankungen und daraus resultierenden Symptomen kann auch die Sole-Inhalation sehr hilfreich sein. Dafür nutze ich bisher die Pferdesalzgrotte Kusch in Weddendorf.